deutsch / english
BODY TERRITORIES
Lab & Lecture – Veranstaltungsreihe

Der Körper als Medium der Erinnerung, der Einschreibung, Speicherung und Transformation kultureller Zeichen, die ihn wiederum konstituieren und ihm geschlechtsspezifische und identifikatorische Eigenschaften zuweisen, befindet sich in einem ständigen Prozeß der erinnernden Aneignung bzw. Verwerfung kultureller Normen und vorgegebener Identitätsmuster, die auch den künstlerischen Prozess und damit seine Darstellungsakte beeinflussen.

Die Veranstaltungsreihe „Body Territories“ thematisiert dieses Spannungsfeld von Erinnerungsspuren, Körpergedächtnis und Bewegungskulturen in einer Reihe von Laboratorien und Vorträgen mit international bekannten ChoreografInnen und WissenschaftlerInnen, die den Status des Körpers in den unterschiedlichen Phasen der künstlerischen Kreation befragt.

Wie sieht der Schritt aus, der vom Denken über die Bewegung des Körpers zu seiner tatsächlichen Bewegung führt?

Was passiert in dem präzisen Moment, bevor die Bewegung im Körper entsteht, bevor der Körper den Gedanken in einen Ausdruck transformiert?

In welchen Zustand versetzt sich der Körper, wenn er auf der Bühne Präsenz erhält? Was passiert mit dem Körper, wenn er im Zustand der Performance bestimmte Bewegungen auf der Bühne zum Ausdruck bringt?

Hat das Publikum, das diese Transformationen vom Denken zur Sprache des Körpers auf unterschiedliche Weise rezipiert, Einfluss auf den performierenden Körper?

Wie weit geht das Körperbewusstsein und das Wissen des Körpers über seine unterschiedlichen Zustände während der Kreation?

Beeinflusst er selbst seinen Zustand?

Wie gut können wir durch unsere Körper hindurch kommunizieren und in welcher Qualität teilen wir uns mit?

Vor diesen Fragen steht also die Grundannahme, dass Bewegung keine Abstraktion von Gedanken bedeutet, sondern dass Bewegung vielmehr eine „Gedanken-Transformation“ darstellt, die sich auf den unterschiedlichsten Ebenen – emotionalen wie intellektuellen oder (inter-)kulturellen - vollzieht.

Lab XIV: What can we do TOGETHER that we cannot do alone?
(PDF), 19. - 21. Sept. 2014

Lab XIII: Awaking ghosts (PDF), 9. - 11. Nov 2012

Lab XII: We aren't you and I, but that which is b-e-t-w-e-e-n you and I
(PDF), 7. - 9. Sept 2012
Gäste: Beatriz Fernandez

Lab XI: Unfolding Sensitivities (PDF), 3.-5. Feb 2012
Gäste: Juan Dominguez (E)

Lab X: Urban Body (PDF), 6. - 7. April 2010
Gäste: Pau Faus (Architect / artist, Barcelona)

Lab IX: Emotional Body 2 (PDF), 15. - 17. Oktober 2010
Gäste: Lab - Lilia Mestre (B), Lecture - Stefanie Fleckenstein (D)

Lab VIII: Erinnerungen und Wahrnehmung (PDF)
Gäste: Martin Nachbar, Susanne Traub

Lab VII: Die Authentizität des performativen Körpers (PDF)
Gäste: Lab - Carmelo Salazar (E), Lecture - Dr. Katja Schneider (D).

Lab VI: Emotional Body München (PDF), April 2009
mit Lilia Mestre und Elke Van Campenhout.

Lab V: Künstlerische Freiheit und dass Kreieren von Realitäten in Kommunikativen Austausch auf der Bühne (PDF)
mit Thomas Lehmen und Una Bauer

Lab IV: Architektonische Körper (PDF), 2008
mit Carmelo Salazar und Monica Supé

Lab III: Eluding Body (PDF)
mit DD Dorvillier.und Pirkko Husseman

Lab II: Thinking Bodies
mit Miguel Pereira

Lab I: Mythic Body
mit Nathalie Le Core und Philippe Asselin